Arzneimittel/Cremes ·enthält Affiliate Links ·enthält unbezahlte Werbung ·Pflege

Die besten Mittel bei juckender Kopfhaut

Du leidest unter einer juckenden, schuppenden, geröteten und nässenden Kopfhaut? Du kratzt dich nachts blutig, deine Haare kleben zusammen und beim Haarewaschen schmerzt dein gesamter Kopf? Ich meine hier nicht einfach nur empfindliche, trockene Kopfhaut, die ein bisschen juckt, sondern die vielmehr nahezu komplett wund ist. Dann empfehle ich dir drei Shampoo-Wirkstoffe, die deutliche Linderung bringen sollten.

Anti-Pilz-Shampoo gegen juckende Kopfhaut

Und zwar ist es vor allem wichtig, dass der Pilz, der sich da gerade durch das Kratzen auf deinem Kopf breitmacht, entfernt wird. Er sorgt nämlich dafür, dass alles nur noch schlimmer wird und das Jucken auch nicht von alleine aufhören wird. Lass dich auf keinen Fall davon irritieren, dass es sich um Anti-Schuppen-Shampoos handelt. Mit Head & Shoulders® haben die wenig zu tun (wobei ich auch schon gehört habe, dass Head & Shoulders® durchaus gute Linderung gebracht hat, denn auch die haben Artikel explizit für juckende Kopfhaut). Wichtig: Die (krankhaften) Schuppen müssen runter von der Kopfhaut, dann geht auch der Juckreiz zurück und alles kann besser abheilen.

1) Ciclopirox

Ciclopirox ist ein Anti-Schuppen-Wirkstoff und Breitspektrum-Antimykotikum (wirkt gegen Pilze). Beispiel: STIEPROX® oder STIEPROXAL® (mit Pflegeformel). Diese Shampoos waren damals noch ein Tipp vom Hautarzt, als die ganzen anderen Tinkturen und Kortison-Mittelchen entweder HÖLLISCH gebrannt oder keine wirkliche Linderung gebracht haben.

2) Octopirox

Octopirox ist ebenfalls ein Anti-Schuppen-Wirkstoff und Breitspektrum-Antimykotikum (wirkt ebenfalls gegen Pilze). Beispiel: LACTEL® No. 1. Das ist das Shampoo, was ich auch regelmäßig gegen den Pityrosporon-Pilz verwende, damit es zu keiner erneuten Vermehrung kommt (wurde mir von der Hautklinik empfohlen).

3) Ketoconazol

Auch Ketoconazol ist ein Anti-Schuppen-Wirkstoff und wirkt wie die beiden Vorgänger gegen Pilze und Hefe-Mikroorganismen. Beispiel: Terzolin® 2 %. Dies ist eine Lösung, die sich für die Behandlung des Körpers, aber natürlich auch der Kopfhaut eignet. Bei meinen unendlichen Streifzügen durch sämtliche (Online-)Apotheken bin ich darauf gestoßen und war sofort sehr zufrieden.

MRAORAOR/Shutterstock.com

Ich nehme immer ein- bis zweimal in der Woche ein Anti-Schuppen-Shampoo (je nachdem, wie schlimm es gerade ist). Ansonsten kann ich dir noch das SENSINOL® Shampoo von Ducray zur normalen Haarwäsche empfehlen. Das Sensinol ist sehr reizarm (ohne Duftstoffe, ohne Konservierungsstoffe und auch ohne Alkohol) und hat u. a. Polidocanol als Wirkstoff. Und Polidocanol wirkt bekanntlich juckreizstillend. Das SENSINOL® ist außerdem sehr pflegend für die Haare (das ist längst nicht immer so, denn oft wirken medizinische Shampoos eben für die Kopfhaut, sind aber nicht gerade gut für die Haare). Sobald die Akutphase abgeklungen ist, kannst du versuchen, die Anwendungen der Spezialshampoos zu reduzieren und auf ein einfaches mildes Shampoo für empfindliche Kopfhaut umzusteigen (achte hier dann vor allem auf Naturkosmetik-Qualität). Auch wenn es etwas abwegig klingt, probier ruhig einmal ein Babyshampoo (z. B. HIPP Baby sanft Shampoo). Die Vorschriften sind bei Artikel für die empfindliche Babyhaut natürlich sehr strikt, sodass Babyshampoos oft auch gut von Neurodermitikern vertragen werden.

Weitere Tipps bei juckender und empfindlicher Kopfhaut

Haare besser nicht färben: Wenn du deine Haare beim Friseur färben lässt, frag nach, ob der Inhaltsstoff p-Phenylendiamin (PPD) in den Produkten aufgeführt ist. PPD wirkt sehr hautsensibilisierend und ist ein potenziell starkes Allergen, das du vermeiden solltest. PPD kommt vor allem in dunklen Haarfärbemitteln vor. Das Problem: Selbst wenn du zum Beispiel nur Strähnchen färben und die Farbe gar nicht auf die Kopfhaut kommen lässt, fallen gefärbte Haare immer auf die Schultern, berühren den Hals und dein Gesicht. Die Chefärztin der Hautklinik hat mir dringend davon abgeraten, meine Haare weiterhin dunkel zu färben.

Bürste regelmäßig reinigen: Je schlimmer die Entzündungen der Kopfhaut sind, desto häufiger solltest du deine Bürsten und Kämme reinigen. Vergiss nicht, dass du bei jedem Benutzen der Bürste die Erreger und Pilze von Neuem verteilst. Entferne an deinen Bürsten und Kämmen am besten zuerst festsitzende Haare und reinige sie dann in einer Schüssel mit einer Natron- oder Soda-Lösung. Du kannst sie auch desinfizieren. Und nach Abklingen einer ganz schlimmen Phase wäre zu überlegen, eine neue Bürste zu kaufen, sicher ist sicher. Immerhin nimmt man nach einer Grippe meist auch eine neue Zahnbürste.

Nicht mit nassen Haaren ins Bett gehen: Da die Haare bei entzündeter Kopfhaut sehr zusammenkleben können, hat man teilweise dringend das Bedürfnis, die Haare von diesen Kletten zu befreien und zu waschen. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass es für meine Kopfhaut nicht förderlich war, abends mit nassen Haaren ins Bett zu gehen. Durch das Liegen sind die Haare nicht getrocknet, sondern es entstand eine eher zusätzlich wärmende Nässe, in der sich Pilze und Entzündungen noch wohler fühlten. Und das hat den Juckreiz enorm verstärkt.

Thermalwasserspray auf nasse Haare sprühen: Zur unterstützenden Pflege finde ich auch Thermalwasser auf der Kopfhaut sehr angenehm. Nach dem Haarewaschen sprühe ich einfach das Thermalwasser von Avène oder das Thermalwasser von La Roche Posay bei Bedarf auf die unangenehmen Stellen auf dem Kopf. Die Haare sind eh schon nass und die entsprechenden Haarstellen lassen sich leicht abteilen, sodass der Sprühnebel auch die Kopfhaut erreicht. Man kann diesen Frische-Effekt noch verstärken, indem man das Thermalwasserspray in den Kühlschrank legt.

Basenbad/Kokosöl/Olivenöl/Apfelessig: Wenn du ein Basenbad nimmst (du weißt ja, ich liebe Basenbäder), tauch auch ruhig einmal deinen Kopf unter (natürlich nur, wenn es nicht allzu sehr schmerzt). Bei einem alkalischen pH-Wert fühlen sich Pilze nicht wohl und ihre Vermehrung wird gehemmt. Falls das Jucken bei dir noch nicht zu allzu schlimmen Entzündungen geführt hat, sondern eher auf Trockenheit beruht, kannst du auch mal versuchen, deine Kopfhaut mit Kokosöl bzw. Olivenöl zu beruhigen. Nimm aber bloß nicht zu viel, das Zeug ist hartnäckig 😉 Man kann die Haare/Kopfhaut auch mit Apfelessig spülen, online gibt es ganze Rezepte für selbst gemachte Haarspülungen bei Schuppen.

Alle Produkte kannst du ganz einfach bei der Versandapotheke Medpex bestellen.

Die besten Mittel bei juckender Kopfhaut

Info: Ich habe mir die Produkte selber gekauft und bekomme von den Firmen keinerlei Vergütung für diesen Beitrag. Der Beitrag enthält aber Affiliate Links. Wenn du über diese Links etwas bestellst, unterstützt du Kratz und Maus.

PS: Du möchtest die/der Erste sein, die/der über neue Beiträge und Neuigkeiten informiert wird? Dann trage ganz easy deine E-Mail-Adresse für einen Newsletter zu den neuesten Beiträgen ein:

Mit dem Newsletter von Kratz und Maus bleibst du immer auf dem Laufenden, wenn es zum Beispiel einen neuen Beitrag gibt. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in den Datenschutzbestimmungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.